EIN ALTBAU
WIE KEIN ZWEITER

LEBEN IM
DENKMAL

DAS ZAHLT SICH AUS

/

Charlottes Garten verbindet klassizistisches Flair mit urbanem Charme. Und das Beste: Ihr Investment ist besonders lohnend, denn beim Erwerb einer Altbauwohnung könnten Sie je nach Bautenstand sowohl als Selbstnutzer als auch als Kapitalanleger die anteiligen Sanierungskosten steuerlich geltend machen. Hierzu kann Ihnen Ihr Steuerberater Auskunft geben.

klassizistisches Flair

Charlottes Garten


EINE LEBENDIGE
GESCHICHTE

GESCHICHTE
LEBT

HIER KOMMEN SIE NACH HAUSE

/

Willkommen im Altbau! Reich an historischem Erbe und wie erschaffen für Sie: Das Areal der ehemaligen Landesfrauenklinik Hannover wird behutsam und mit viel Bedacht in Charlottes Garten verwandelt. Die Wohnungen im denkmalgeschützten Altbau werden mit hohen Decken, einem historischen Treppenhaus und historisch nachempfundenen Fenstern ein ganz besonderes Flair besitzen. Reduziert eingesetzte moderne Bauelemente kontrastieren die klassizistischen Altbaufassaden auf behutsame Weise. Die neu hinzugefügten Elemente wie die filigranen Balkone und die gartenseitigen Anbauten sind in enger Abstimmung mit dem Denkmalschutz entwickelt worden.

Die Grundzüge des Geländes und die historische Zaunanlage bleiben erhalten. Ebenso wird behutsam mit dem alten Baumbestand umgegangen. Alle Klinikanbauten aus der Nachkriegszeit werden komplett entfernt und zum Teil durch moderne Neubauten ersetzt. Alles in allem: eine echte Ausnahmeimmobilie, voll architektonischer Spannung und hochwertig bis ins Detail.

Landesfrauenklinik

LANDESFRAUENKLINIK
HANNOVER
SEIT 1903


„Hier blüht
das Leben –
und Neues
entsteht!“

Marcus Keller, Niederlassungsleiter BPD Hamburg


WOHNEN IN DER KÖNIGSKLASSE

/

Sophie Charlotte

Die Wurzeln von Charlottes Garten reichen zurück bis ins Jahr 1781. König Georg III. genehmigte zu Ehren seiner Gattin Sophie Charlotte die Einrichtung einer „Hebammenlehranstalt mit Entbindungsheim“. Die in den Anfangstagen unehelich Schwangeren und Obdachlosen vorbehaltene Entbindungsanstalt wuchs rasch und musste mehrfach umziehen.

Im Jahr 1903 schließlich wurde eine neue Einrichtung nach den Plänen des Architekten Carl Wolff erbaut. Seine architektonische Handschrift findet sich in Hannover unter anderem auch im Goseriede-Bad und in mehreren Schulhäusern wieder.

1949 wurde der Bau umgewidmet und erhielt die Bezeichnung Landesfrauenklinik Hannover. In ihr wurde zwischen 1960 und 1980 jedes vierte Kind in Hannover geboren.

 

Dachterasse

Eine einzigartige Immobilie im Herzen von Hannover.